Geld verdienen im Internet: Nebenbei oder hauptberuflich mit Google AdSense, YouTube & Co. finanziell durchstarten

Viele Menschen sind auf der Suche nach einer Einnahmequelle im Internet. Am leichtesten geht es, wenn man Inhalte (also Textseiten bzw. Videos) mit dem Werbeprogramm von Google namens AdSense monetarisiert.

Auch diese Website verwendet inhaltsbezogene Textanzeigen von Google. Sie werden von AdSense automatisch und in verschiedensten Formaten geliefert und für den Einbau sind nur ein paar Zeilen Code nötig, außerdem gibt es Plugins für WordPress oder andere Plattformen, damit die Integration besonders einfach ist.

Für die korrekte Schaltung der Anzeigen untersucht Google die vorhandenen Texte und bezahlt dann für die durch Besucher entstehenden Klicks. Damit sind hohe Erträge möglich.

Geld verdienen mit dem WebMelden Sie sich jetzt kostenlos zu AdSense an!
Damit gehen Sie keinerlei finanzielle Verpflichtungen ein und ab einer Einnahme von umgerechnet 100 Dollar erfolgt eine Ausschüttung. Dabei werden offene Beträge aus Vormonaten natürlich angesammelt, bis die Auszahlungsgrenze erreicht ist. Achtung: Früher war aufgrund des Wechselkurses der Euro-Gutschriftbetrag auf Ihrem Konto natürlich niedriger als der Dollar-Betrag, seit einiger Jahren erfolgt die Auszahlung aber in Euro. Genaue Angaben zu den Einnahmen gibt es nicht nur in der Rubrik „Berichte“ in Ihrem AdSense-Account, sondern auch im Bereich „Mein Konto/Zahlungsprotokoll“.

Vorteil: Werbung wird automatisiert geschaltet, einfach per Code integrierbar, gute Statisiken, relativ gute Erklärung der Funktionen

Nachteil: Besucher werden von der ursprünglichen Website weggelenkt (kein „target_blank“, außer für ganz große Partner), Klickbetrug durch Konkurrenten möglich (was zum Ausschluss von AdSense führen kann)

Woher kommen die Zugriffe auf die Internetseiten?
Ganz klar ist, dass mehr Abrufe der Seiten auch mehr Geld bringen. Genau hier startet Onlinemarketing mit Google AdWords. Es ist eine Möglichkeit, um im Internet zielgerichtete Anzeigen zu schalten (also das Pendant zu Google AdSense): Damit können Sie Ihre Zielgruppe günstig und praktisch ohne Streuverlust erreichen.

Wählen Sie aus, ob Sie „klassische“ Google Adsense-Textanzeigen oder Werbung in Form von Bildern bzw. Videos machen möchten. Selbstverständlich stehen die verschiedensten Formate zur Verfügung und Sie können bestimmen, ob Sie Ihre Inserate in den Suchergebnislisten oder direkt auf verschiedensten Webseiten schalten möchten.

Melden Sie sich kostenlos bei Google AdWords an und testen Sie diese Form der Werbung.

Bei AdWords legen Sie bequem Ihr individuelles Werbebudget fest, Sie können jederzeit sofort die Anzeigenschaltung stoppen und erhalten genaue Statstiken zu den Klickraten oder Konversionen.

Alternativen zu Google?
Es gibt neben Google AdSense auch einige andere Anbieter von content-sensitiven Anzeigen, mit denen man Geld verdienen kann. In Europa war dies Oxado, das zu einer interessante Alternative wurde, nicht nur wenn man bei AdSense ausgeschlossen worden ist, sondern auch für Seiten, die gegen die Richtlinien von Google verstoßen. Der wohl auffälligste Vorteil gegenüber AdSense war hier die Tatsache, dass sich die angeklickten Links in einem eigenen Fenster öffneten. Dadurch verlassen die Besucher also nicht automatisch die eigene Site.

Geld verdienen als Affiliate
Dabei geht es darum, Verkaufsprovisionen oder andere Einnahmen zu erzielen, in dem man etwa Produkte vermittelt. Das funktioniert über Partnerprogramme mit Bewerbung als Affiliate. Diverse Anbieter (Zanox, Affili.net) fungieren als Plattform für verschiedenste Partnerschaften mit mehr oder weniger namhaften Unternehmen. Hier kann man sich kostenlos anmelden und seriöse Anbieter (wie die hier angeführten) sorgen auch zuverlässig für Auszahlungen, die meistens ab 25 Euro erfolgen. Der Vorteil dabei: Die Anmeldung ist kostenlos und normalerweise ist es auch kein Problem, die Bedingungen zu erfüllen. Somit lässt sich wirklich seriös mit der Website Geld verdienen, man kann auch Links von den sozialen Netzwerken setzen oder über YouTube Einnahmen lukrieren.

Unser Tipp: Registrieren Sie sich im Zanox-Affiliatenetzwerk und Sie erhalten – je nach Partnerschaft – zum Beispiel von 2 Cent pro Klick auf ein Banner bis 60 Euro (und mehr) für die Vermittlung eines Handy-Vertrags.

Partnerprogramme für deutsche, schweizer und österreichische Webseiten gibt es mittlerweile in großer Zahl. Mit den Werbenetzwerken erhalten Sie immer Banner oder Textlinks, die Sie auf Ihrer Website promoten und Sie erhalten dafür schließlich Provisionen. Etliche Anbieter schalten sofort – also ohne lange Wartezeit – frei.

Besonders attraktiv sind Kreditvermittlungs-Partnerprogramme. Etwa www.bon-kredit.de, das mit tollen Provisionen lockt. Interessante Einnahmen für die Vermittlung von Krediten, zum Beispiel 10 Euro pro Kreditantrag und eine prozentuelle Vergütung beim Abschluss. Die Auszahlung erfolgt bereits ab 100 Euro und zwar zwei Mal pro Monat! dieses System ist ideal für Webmaster, die gerne mit einem seriösen Partner arbeiten wollen. Attraktiv ist auch der Kreditvermittler Auxmoney, wo tolle Prämien warten!

Allgemeine Tipps zum Erzielen von Einnahmen mit Ihrer Website:

Entscheidend sind seriöse Möglichkeiten, um mit dem Web und Google AdSense oder Affiliate-Programmen Geld zu verdienen. Unser Tipp für das Onlinemarketing: Seien Sie vorsichtig, wenn Sie Werbung schalten. Investieren Sie nicht gleich am Beginn zu viel Geld auf einmal.

Außerdem noch ein wichtiger Hinweis: Fallen Sie nicht auf unrealistische Versprechungen mancher Anbieter herein. Tatsache ist: Die Verdienstmöglichkeiten sind gering, bei entsprechendem Einsatz und einem guten Konzept kann man sich im Lauf der Zeit aber ein nettes Taschengeld verdienen. Beim Ausbau der eigenen Website bzw. Facebook- oder YouTube-Präsenz zu einem professionellen Internetangebot ist sogar mehr drin, dafür müssen Sie aber – wie in jedem anderen Beruf – mit einer Vollzeitätigkeit rechnen. Bitte beachten Sie, dass Sie allfällige Einkünfte versteuern müssen!

Unsere Empfehlungen: 

Textbezogene Werbung von Google: Die wohl bequemste und meistens auch effizienteste Variante mit einer Website Einnahmen zu erzielen ist Google AdSense. Die Anzeigen werden in diversen Formaten angeboten und können im Aussehen an die Wünsche des Seitenbetreibers angepasst werden!

Kredite vermitteln und kassieren: Das Partnerprogramm für seriöse Darlehen von Bon-Kredit: Ein besonders einträgliches „Geschäft“ ist die Vermittlung von Online-Krediten. Hier sind beträchtliche Provisionen möglich. Der Online-Makler bietet beispielsweise 10 Euro für einen kostenlosen und unverbindlichen Kreditantrag sowie zusätzlich etwa 400 Euro für ein Darlehen ab 30.001 Euro. (Illustration: Pixabay.com/Public Domain)