Das Ted Baker Rockall Premium-Headset inklusive Freisprechfunktion für iOS und Android im Test

Auf nurido.eu haben wir in den letzten Jahren zahlreiche Kopfhörer in den unterschiedlichen Preiskategorien getestet. Normalerweise ergibt sich ein ganz klarer Zusammenhang der Anschaffungskosten mit der Qualität. Das heißt: Ein günstiges Headset klingt schlechter und ist weniger gut verarbeitet, wie ein teures. Immer wieder gab es auch positive Überraschungen, wie etwa bei Sandberg oder bei Avantree. Nun haben wir einen optisch besonders ansprechenden Kopfhörer im Test, der stammt vom britischen Modedesigner Ted Baker und hört auf den Namen Rockall. Ob diese Bezeichnung für zum Headset passt, wollen wir in diesem ausführlichen Review herausfinden.

Ted Baker legt bei seinem Rockall-Headset größten Wert auf edles Retrodesign
Ted Baker legt bei seinem Rockall-Headset größten Wert auf edles Retrodesign

Grundsätzlich gibt es nur selten Headsets, die nicht von den großen Herstellern stammen und deshalb ist es besonders exotisch, dass ein Modeschöpfer sich in diesen Bereich vorwagt. Allerdings macht das ja absolut Sinn, denn heutzutage gelten Kopfhörer durchaus als trendiges Accessoire. Wenn dann auch noch die richtigen Promis damit unterwegs sind und sich ablichten lassen, ergibt sich nach dem Studium der sozialen Netzwerke bzw. der Hochglanzzeitschriften bei vielen Menschen ein „Willhaben“-Faktor. Insofern könnte man das Anbieten von solchen mobilen Soundgeneratoren als wirklich cleveren Schachzug von Ted Baker bzw. seinem Marketingteam betrachten. Wie ernst es der Fashion-Guru in Sachen Audio meint, zeigt sich auch darin, dass es neben dem Rockall auch noch In-Ear-Hörer und einen Bluetooth-Lautsprecher gibt.

Das klappbare Headset kann für den Transport in der mitgelieferten Tasche verstaut werden
Das klappbare Headset kann für den Transport in der mitgelieferten Tasche verstaut werden

Apropos „betrachten“: Werfen wir zunächst einen Blick auf das edle Äußere des Headsets, wobei man ja bereits beim Öffnen der Verpackung merkt, dass man es hier mit einem Premiumprodukt zu tun hat. Schon die Schachtel zeigt, dass viel Liebe zum Detail aufgewendet wurde. Dieser Eindruck setzt sich fort, wenn man mit dem Kopfhörer auf „Tuchfühlung“ geht. Das Flachbandkabel angebracht und schon kann der Soundcheck beginnen. Richtig angenehm ist hier, dass die Bässe – wie heute fast immer – nicht zu sehr stampfen. Man bekommt also einen ausgewogenen Klang, bei dem die Höhen stimmen. Auch beim Telefonieren mit einem iOS- oder Android-Gerät gibt es keine Probleme und alles klappt einwandfrei.

Die beiden großen Hörermuscheln sind wohl eher für kleinere Ohren gedacht, denn nur sie werden wirklich umschlossen. Wer größere „Lauscher“ hat, bei dem liegt das Headset auf den Ohrläppchen auf. Die Bezeichnung „Over Ear“ sollte man also nicht unbedingt wörtlich nehmen. Umgebungsgeräusche werden gut abgeschottet und die Außenwelt wird auch nicht zu sehr durch den eigenen Musikgenuss gestört. Das Gewicht von rund 280 Gram ist spürbar, fällt aber nicht negativ auf.

Unser Test-Fazit: Ganz ohne Zweifel ist der Rockall-Kopfhörer von Ted Baker ein echter „Hingucker“. Das sehr gelungene Design sorgt für noch mehr Begeisterung, wenn man das Teil in Händen hält und bemerkt, dass hier tatsächlich rostfreier Stahl verarbeitet wurde. Da Ted Baker drei verschiedenfarbige Headsets (schwarz, braun oder weiß) auf den Markt gebracht hat, ist in Sachen Optik sicherlich für jeden etwas dabei. Die Polsterung aus weichem Kunstleder hinterlässt einen guten Eindruck und selbstverständlich lässt sich das Ganze sehr gut an die jeweilige Kopfgröße anpassen. Durch die Faltkonstruktion und die mitgelieferte Hülle steht einem Transport nichts im Wege.

Das Over-Ear-Headset von Ted Baker überzeugt nicht nur durch äußere Werte
Das Over-Ear-Headset von Ted Baker überzeugt nicht nur durch äußere Werte

Was die Klangqualität angeht, erhält man hier einen recht neutral ausgeführten Kopfhörer, der nicht zu bassbetont ist. Die Höhen klingen transparent und insgesamt ist der Sound alles andere als dumpf, ganz im Gegensatz zu Billig-Headsets. In dieser Preiskategorie erwartet man aber natürlich eine entsprechende Qualität. Negativ gibt es wenig zu berichten. Außer, dass man die Beschriftung von „links“ bzw. „rechts“ nur ganz klein auf dem Kabel findet, allerdings sind die Bedienelemente für das Freisprechen bzw. die Lautstärkeregelung ohnehin dort, wo man das vom iPhone gewohnt ist, nämlich auf der rechten Seite. Man wird also den Hörer intuitiv richtig aufsetzen.

In Summe überzeugt der Rockall-Kopfhörer von Ted Baker
In Summe überzeugt der Rockall-Kopfhörer von Ted Baker

Kritisieren könnte man unter Umständen die Tatsache, dass das Kabel beidseitig angebracht ist, das ist aber kein wirklicher Mangel. Und vielleicht wurde diese Variante aus Designgründen gewählt, um den Retro-Eindruck zu verstärken. Außerdem wird dabei der Austausch des Kabels (etwa bei einem Wackler) natürlich erleichtert. Überraschend ist außerdem, dass der Kopfhörer tatsächlich vom Ted Baker-Team selbst entwickelt wurde und es sich nicht einfach nur um umgelabelte OEM-Ware handelt. Insofern ist auch der Preis absolut in Ordnung.