Der BenQ E2200HD 21,5″ 16:9 Full-HD Monitor im Test

High-Definition Wiedergabe für den PC!
Im Test: Der BenQ E2200HD Monitor. Er gehört zur neuen Generation der 16:9 Displays, die dafür sorgen, dass auch am PC Breitbild-TV-Signale oder Videos ohne störenden Balken oben und unten angezeigt werden können, was ja bei den ansonsten im Computerbereich üblichen 16:10 Geräten der Fall ist. Blicken wir aber vor dem eigentlichen Test zurück, denn Computermonitore werden immer billiger und gleichzeitig besser: Während man vor genau vier Jahren noch für einen analogen NoName 19″-Monitor rund 400 Euro bezahlte, kostet der hier vorgestellte BenQ 21,5″ 16:9 Digital-Monitor nur noch etwa 200 Euro. Offenbar hat sich im Display-Bereich also viel getan und selbst die früher als Billig-Variante bezeichneten TN+Film-Displays befinden sich inzwischen auf höchstem Niveau, wie der BenQ E2200 HD beweist.

VGA, DVI & HDMI plus 1920×1080 Pixel beim BenQ E2200 HD

BenQ E2200HD 21,5" 16:9 Full-HD Monitor im Test (Foto: BenQ)
BenQ E2200HD 21,5″ 16:9 Full-HD Monitor im Test (Foto: BenQ)

Noch 2007 fand man in den Elektromärkten eine große Anzahl von 4:3 Monitoren. Durch die zunehmende Durchdringung mit günstiger Hardware für die HD-Wiedergabe sind mittlerweile aber praktisch nur noch Breitbild-Monitore zu finden. Das dürfte sicherlich an der Tatsache liegen, dass immer mehr TV-Sender ihre Programme endgültig auf 16:9 umgestellt haben und auch günstige Blu-ray Player Ende 2008 bereits um etwas mehr als 200 Euro zu haben sind. Diese können entweder an vergleichsweise viel teurere Großbildfernseher oder an günstige Monitore wie den BenQ E2200 HD angedockt werden. Letzterer bringt natürlich sämtliche Anschlüsse mit, um Signale vom Computer oder einer Spielkonsole wie der PlayStation 3 wiedergeben zu können. Für die Inbetriebnahme muss man (je nach Grafikkarte) zunächst einmal das bereits am Display angeschlossene VGA-Kabel mit dem Rechner verbinden, um die nötigen Treiber zu installieren. Sobald dies geschehen ist, wählt man nur noch die digitale Signalquelle (also DVI oder HDMI) aus, was mit der „Enter“-Taste auf der rechten Seite des E2200HD geschieht. Über die Buttons kann man neben den vielfältigen Einstellungen per OSD-Menü auch schnell die Lautstärke regeln oder den Anzeige-Modus (z. B. „Photo“ oder „Movie“) bestimmen.

Full-HD Monitor zum Schnäppchen-Preis!

Für unseren Test der Bildqualität des BenQ E2200HD verwendeten wir mehrere HD-Videos in 1080p. Testclips kann man zum Beispiel kostenlos über das Microsoft WMV HD Content Showcase herunterladen und sofort machte sich Begeisterung breit über die ausgezeichnete Schärfe, die schlierenfreie Wiedergabe und die satten Farben. Bei dem Display erhält man besonders in der „Movie“-Einstellung wirklich ein dunkles schwarz und ein vergleichsweise leuchtend helles weiß. Über die gesamte Bildfläche des Monitors mit einer Diagonale von immerhin fast 55 Zentimetern gibt es ein recht gleichmäßig ausgeleuchtetes Bild, wobei der Kontrast bei 10.000:1 liegt. Lediglich an der oberen und unteren Kante erkennt man bei ganz dunklen Aufnahmen einen dünnen weißen Rand, das lässt sich aber produktionstechnisch wohl nicht verhindern. Auch das Betrachten aus unterschiedlichen Richtungen (Blickwinkel 170 bzw. 160 Grad) ergibt gute Werte. Bei dem uns vorliegenden Exemplar konnten wir keinerlei Pixelfehler feststellen, was bei einem Gerät dieser Preisklasse nicht unbedingt selbstverständlich ist.

Der BenQ E2200HD Monitor überzeugt durch eine sehr gute Bild-Darstellung (Foto: nurido.eu)
Der BenQ E2200HD Monitor überzeugt durch eine sehr gute Bild-Darstellung (Foto: nurido.eu)

Unser Test-Fazit: Der BenQ-Monitor glänzt in der Praxis nicht nur mit einem gefälligen Design und einem silbernen bzw. schwarz-glänzenden Finish, sondern vor allem durch die ausgezeichnete Bildqualität. Zwar wird man im Computer-Betrieb die höchste Auflösung von 1920×1080 wohl nur selten nutzen, Full-HD Videos laufen aber perfekt, egal ob diese vom PC oder etwa einer PlayStation 3 zugespielt werden. Da insgesamt drei Anschlüsse (VGA, DVI und HDMI) vorhanden sind, kann man auch abwechselnd auf mehrere Signale zugreifen, ohne dass umgesteckt werden muss. Mitgeliefert wird übrigens wohl aus Kostengründen nur ein VGA-Kabel, digitale Kabel sind für rund 25 Euro (DVI) bzw. 40 Euro (HDMI) in den bekannten Elektromärkten zu bekommen oder man bestellt diese deutlich günstiger online. Wenn man sich auf die Suche nach Minuspunkten bei diesem Monitor macht, muss man schon ganz genau suchen: Störend fällt beim E2200HD lediglich der etwas wackelige Fuß auf und die Tatsache, dass die ohnehin sehr leisen Lautsprecher nur einen relativ blechernen Sound von sich geben. Das stört aber wohl nur wenige, denn wer Full-HD Signale ansieht, wird sicherlich auch in passende Boxen investieren, um perfekten Sound genießen zu können. Dabei kann man auf Aktiv-Speaker zurückgreifen, wie sie ohnehin viele Computerbesitzer nutzen oder man schließt das Ganze an eine Stereoanlage an.

Im Handel gibt es auch ein rein analoges Modell, das nur über einen VGA-Anschluss verfügt und E2200HDA heißt – dieses ist nochmals rund 50 Euro billiger und damit ein noch größeres Schnäppchen. Allerdings ist man dabei technisch etwas eingeschränkt, denn die Zukunft gehört der HDMI-Schnittstelle. Immer mehr Computer – selbst in der günstigsten Geräteklasse – werden damit ausgestattet, weil die Bildqualität deutlich besser ist als bei VGA.

Unser Tipp: Den BenQ E2200HD sowie viele weitere Monitore oder TV-Geräte gibts günstig bei Amazon! Dort können Sie auch Computer, Spielkonsolen und vieles mehr zu Top-Preisen bestellen. Viele Produkte werden sogar versandkostenfrei geliefert.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.