Von zuhause Geld im Web verdienen: Ertragreiche Verdienstmodelle im Internet auf dem kritischen Prüfstand

Ganz ohne Zweifel ist das Internet eine spannende Angelegenheit. Und viele Menschen versuchen hier irgendwie Geld zu verdienen. Das ist ganz klar, denn die Möglichkeiten sind vielfältig. Allerdings sollte man daran denken, dass die „goldenen Zeiten“ des WWW eigentlich vorbei sind. Denn inzwischen gibt es schon nahezu jede Geschäftsidee bereits irgendwo. Trotzdem sollte man einen Versuch wagen und mit einigen wohlgemeinten Ratschlägen kommt man garantiert eher auf die Siegerstraße.

In diesem Beitrag haben wir zahlreiche Tipps für Sie zusammengestellt, wie Sie ohne Kapitaleinsatz im Web Einnahmen erzielen können (etwa die Vermittlung von Krediten). Lohnenswert ist auch, wenn Sie unseren umfangreichen Beitrag zum Geld verdienen im Internet durchlesen, der ihnen wertvolle Tipps gibt, wie Sie rasch und seriös durchstarten. Außerdem sollten Sie daran denken, dass Sie mit mehr Erfolg in ihrer Sache unterwegs sind, wenn Sie daran wirklich Spaß haben.

Zunächst stellt sich die Frage: „Was will man eigentlich im Internet machen?“

Geld verdienen im Internet - Alle Tipps und Tricks dazu
Geld verdienen im Internet – Alle Tipps und Tricks dazu (Foto: Pixabay.com)

Es gibt viele Ansätze, wie man im Web Einnahmen erzielen kann. Im Mittelpunkt sollte die Chance stehen, etwas zu machen, wo man sich auskennt. Denn damit wird man nicht nur Geld verdienen, sondern vor allem auch Spaß an der Sache haben. Schließlich muss man damit rechnen, dass man viele Stunden vor dem Computer sitzt, um die entsprechenden Inhalte zu erstellen. Wenn man es dann nicht gern tun, wird die ganze Angelegenheit zu einer Qual.

Am besten ist außerdem, man konzentriert sich auf wirklich seriöse und trotzdem gewinnbringende Möglichkeiten. Zwar gibt es im Netz immer wieder große Versprechungen von Menschen, die angeblich riesige Summen erwirtschaften, doch dabei sollte man skeptisch sein. Eher weniger anzuraten ist es auch wenn man irgend etwas über das Internet verkaufen will. Denn Onlineshops gibt es schon unzählige und beinahe jedes Produkt kann man bereits irgendwo kaufen. Falls Sie tatsächlich einen physischen Artikel an den Mann oder an die Frau bringen möchte, lohnt es sich, diesen bei Amazon anzubieten. Dort bezahlt man zwar durchaus stattliche Provisionen, dafür ist man aber beim größten Händler im WWW gelistet, was die Einnahmechancen natürlich deutlich erhöht. Ähnlich wie bei eBay gibt es ein Bewertungssystem und die Abwicklung der Zahlung erfolgt direkt über Amazon. Man spart sich also jede Menge Papierkrieg. Leider dauert es einige Zeit, bis man das Geld gutgeschrieben bekommen.

Alternativ können Sie E-Books online verkaufen, wofür es bestimmte Anbieter gibt oder Sie verlangen für einen gewissen Dienst eine Mitgliedsgebühr, das könnte etwa für die Beratung in Wertpapierangelegenheiten oder etwas ähnliches sein. Es geht aber viel einfacher …

Wie kommt man im Internet zu Geld?

Wir möchten Ihnen in diesem Artikel aber andere Tipps geben, wie Sie Einnahmen erzielen. Nahezu jeder hat irgendeine besondere Fähigkeit oder ein Hobby, das den Einstieg in ein eigenes „Business“ im Web darstellen könnte. Meistens ist man in dem bestimmten Bereich ja Experte und kann sein Wissen mit anderen Teilen. Das passiert heute übrigens nicht mehr nur durch Texte, wie in den Anfangsjahren des WWW, sondern auch durch Fotos, Podcasts oder Videos.

In jedem Fall sollte man der eigenen Kreativität freien Lauf lassen. Anders als in konventionellen Medien, ist man im Internet an keine Vorgaben gebunden. Wie man formuliert oder gestaltet, bestimmt man ganz alleine. Lediglich die Vorgaben eventueller Werbepartner in Sachen Inhalt sind zu beachten.

Themen gibt es viele: Von aktuellen Handy-Tests über Tipps für den Hausbau bis zu einem neuen Forum für die Goldfischzucht lässt sich praktisch alles im Web umsetzen. Beginnen Sie Ihre neue „Arbeit“ im Web allerdings zunächst mit einer umfangreichen Recherche: Gib es zu dem gewünschten Thema bereits Portale im Netz oder welche Schwachstellen sehen Sie auf Ihren Lieblingsseiten?

Dann sollten Sie sich um ein Blog kümmern, wobei hier normalerweise WordPress ideal ist. Diese Software gibt es zu vielen Internetadressen gratis dazu. Häufig kann man mit nur wenigen Mausklicks eine Installation durchführen und schon kann man loslegen. Denn das Design lässt sich heutzutage schnell ändern und die passenden Templates gibt es häufig kostenlos oder für ganz wenig Geld.

Die Websites lassen sich auf unterschiedlichste Art und Weise „monetarisieren“. Am einfachsten klappt das Geldverdienen dabei mit Werbung von Google, die sich AdSense nennt. Dabei handelt es sich um Anzeigen, die die Kunden des Suchmaschinenriesen über das AdWords-Programm schalten. Sehen Sie sich einfach die Werbeblöcke auf dieser Seite an. Das Prinzip ist ganz einfach: Als Betreiber einer Website, eines Blogs oder als Vlogger bei YouTube werden die Anzeigen entsprechend dem Inhalt oder den Interessen der Leser eingeblendet und man erhält bei einem Klick einen gewissen Betrag. Das Einbauen des dafür nötigen Codes in eine Internetseite ist ausgesprochen einfach und häufig sogar mit einem fertigen Plugin in einem Blog möglich. Gerade die populäre Plattform WordPress, die auch unsere Site nutzt, ist diesbezüglich ideal. Sehr einfach ist auch die Monetarisierung bei YouTube: Videos lassen sich relativ einfach auf die Site hochladen und man muss nur Partner von Google sein, schon landet Werbung auf oder vor den eigenen Clips. Die Auszahlung erfolgt bei Google übrigens monatlich, sofern man den Grenzbetrag von jeweils 70 Euro erreicht.

Der Vorteil von Google AdSense ist die Tatsache, dass die Werbung sehr gut auf die Bedürfnisse der Webbesucher abgestimmt ist. Sie wird nämlich entweder inhaltsbezogen geschaltet oder interessenbezogen zur Verfügung gestellt. Somit hat man automatisch eine relativ hohe „Trefferquote“, was die Übereinstimmung mit den Lesern der Seite angeht. Andere Werbeprogramme schaffen normalerweise keine so gute Ausrichtung, dementsprechend sind die Einnahmemöglichkeiten deutlich geringer. Das gilt zumindest für die meisten Fälle, jedoch gibt es auch Ausnahmen, wo andere Werbung noch zielgerichteter funktioniert. Man sollte aber diesbezüglich über einen längeren Zeitraum experimentieren, um die passende Form des Geldverdienens zu finden.

Leider ist es von der Erstellung guter Inhalte bis zur Überweisung einer größeren Geldsumme auf das eigene Konto ein durchaus längerer Weg, denn ein paar Euro sind den meisten Menschen ja zu wenig. Deshalb muss man Strategien finden, wie man möglichst viele Besucher zu den jeweiligen Beiträgen bringt bzw. wie man in den Ergebnislisten von Google & Co. einen Spitzenplatz erreicht. Nur so ist garantiert, dass man eine größere Anzahl an Besuchern erreicht, die letztlich Einnahmen bringen. Das Wichtigste ist, dass man wirklich individuell verfasste Beiträge ins Netz bringt, denn die Zeiten des Geldverdienens mit wild zusammenkopierten Inhalten ist vorbei und Google hat dieser Vorgangsweise einen Riegel vorgeschoben!

Unser Tipp: Mehr Informationen, wie Sie wirklich im Internet Geld verdienen können, erfahren Sie in unserem ausführlichen Artikel zum Thema! Es geht also darum, möglichst gute Beiträge ins Web zu stellen, die von vielen Besuchern aufgerufen werden. Diese klicken dann auf die Werbung und man kassiert. Es gibt daneben noch eine indirekte Möglichkeit, indirekt zu verdienen, wenn man als Blogger kostenlose Testgeräte erhält, die man nicht zurückgeben muss. Auf diese Weise kann man sich ein nettes Hobby finanzieren oder man verkauft die erhaltenen Geräte schließlich weiter und macht sie zu Geld. Das ist aber nicht immer erlaubt!

Kreditvermittlungs-Partnerprogramm

Ein Partnerprogramm zur Vermittlung von Krediten mit tollen Provisionen kann eine interessante Möglichkeit sein, Einnahmen im Internet zu erzielen. Allerdings können jetzt nicht einfach loslegen und irgendwelche Massenmails versenden, was ja immer bedenklich ist. Vielmehr sollten Sie selbst eine passende redaktionelle Umgebung für Empfehlung des Kreditmaklers bieten. In jedem Fall gibt es interessante Provisionen für die Vermittlung von Krediten: 13 Euro sind es pro Kreditantrag und eine prozentuelle Vergütung beim Abschluss sorgt für stattliche Summen. Die Auszahlung erfolgt hier bereits ab 100 Euro! Diese Verdienstquelle ist ideal für Webmaster, die gerne mit einem seriösen Partner arbeiten wollen. Die Registrierung erfolgt kostenlos und unverbindlich über www.bon-kredit.de. Sehr interessant ist auch Auxmoney geworden, wo (auch) private Anleger als Financiers zur Verfügung stehen.

Mit der Website und als Affiliate Geld verdienen

Hier finden Sie Tipps zu Möglichkeiten, mit Ihrer Internetpräsenz Einnahmen zu erzielen. Und bevor sie anfangen ein wichtiger Hinweis: Fallen Sie nicht auf unseriöse Versprechungen mancher Anbieter herein. Tatsache ist: Die Verdienstmöglichkeiten sind gering, bei entsprechendem Einsatz und einem guten Konzept kann man sich im Lauf der Zeit aber ein nettes Taschengeld verdienen. Beim Ausbau der eigenen Website zu einem professionellen Internetangebot ist sogar mehr drin, dafür müssen Sie aber – wie in jedem anderen Beruf – mit einer Vollzeitätigkeit rechnen.

Bitte beachten Sie, dass Sie allfällige Einkünfte versteuern müssen!

Partnerprogramme wie Zanox

Verdienen Sie mit Ihrer Website seriös und zuverlässig Geld. Werden Sie dafür Partner im Zanox-Affiliatenetzwerk und bekommen Sie Provisionen für die Vermittlung von Käufen, Anmeldungen oder ähnlichem! Auch diese Website erzielt über Zanox Einnahmen!!! Jetzt kostenlos und ohne Risiko anmelden! Registrieren Sie sich im Netzwerk und Sie erhalten – je nach Partnerschaft – zum Beispiel von 2 Cent pro Klick auf ein Banner bis beispielsweise 60 Euro (und mehr) für die Vermittlung eines Handy-Vertrags. Alle Infos finden Sie www.zanox.de.

Textbezogene Werbung von Google

Die wohl bequemste und meistens auch effizienteste Variante mit einer Website Einnahmen zu erzielen ist Google AdSense. Die Anzeigen werden in diversen Formaten angeboten und können im Aussehen an die Wünsche des Seitenbetreibers angepasst werden: Auch diese Website verwendet diese inhaltsbezogenen Textanzeigen. Dabei liefert Google automatisch an die Seiten angepasste Inserate, die dann auf der Basis einer Klickvergütung bezahlt werden. Damit sind – je nach Thema – minimale bis ausgezeichnete Erträge möglich.

Die Anmeldung ist kostenlos und ab einer Einnahme von 70 Euro erfolgt die Überweisung. Dabei werden offene Beträge aus Vormonaten natürlich angesammelt, bis die Auszahlungsgrenze erreicht ist. Achtung: Früher gab es hier aufgrund der Abrechnung in Dollar und den Wechselkurs-Schwankungen Unterschiede. Heute wird alles problemlos in Euro verrechnet. Genaue Angaben zu den Einnahmen gibt es nicht nur in der Rubrik „Berichte“ in Ihrem AdSense-Account, sondern auch im Bereich „Mein Konto/Zahlungsprotokoll“.

Der Vorteil: Werbung wird automatisiert geschaltet, einfach per Code bzw. Plugin integrierbar, gute Statisiken, relativ gute Erklärung der Funktionen

Der Nachteil: Besucher werden von der ursprünglichen Website weggelenkt (kein „target_blank“), Klickbetrug durch Konkurrenten möglich (was zum Ausschluss von AdSense führen kann)

Alternativen zu Google AdSense?

Bislang gibt es in unseren Breiten leider keine wirkliche Alternative zum Werbeprogramm von Google. Bei den wenigen Programmen die existieren, sind die Einnahmen im Vergleich normalerweise deutlich niedriger. Teilweise bleiben die Besucher auf der Site, werden also per „target_blank“ nicht woanders hin weggelockt, weil sich ein neues Fenster öffnet. Die Auszahlung erfolgt – ähnlich wie bei Google AdSense – ab einem gewissen Betrag, zum Beispiel 25 oder auch erst 100 Euro. Wer mit den Textanzeigen von Google AdSense nicht zufrieden ist, hat es nicht einfach, etwas Passendes zu finden. Normalerweise wird ebenfalls auf Basis von Klickvergütungen bezahlt. Erst wirklich große Sites mit vielen Zugriffen können auf Einnahmen durch Bannerschaltungen oder ähnliches hoffen und damit Geld verdienen.

Weitere Tipps für Ihre Website

Rechtliches: Ihr Anwalt im Netz!
Beachten Sie als Website-Betreiber oder Webmaster die rechtliche Komponenten Ihres Internetauftritts! In diesem Zusammenhang möchten wir Ihnen das Buch DomainLaw von Andreas Ruff empfehlen, dass Sie bei Amazon bestellen können!

Unsere Empfehlungen für das Webhosting
Damit Sie mit Ihrer eigenen Site durchstarten können, benötigen Sie Webspace. Diesen bekommen Sie oft schon für rund 10 Euro pro Jahr inklusive Domain. Für Einsteiger besonders preiswert ist unser langjähriger Hoster All-inkl.com. Eine Homepage können Sie auch günstige bei Host Europe ins Internet stellen, selbstverständlich gibt es dort auch eine E-Mail-Adresse dazu.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.