Die günstigsten, besten Handytarife und die Übersicht der Mobilfunkanbieter in Deutschland und Österreich

In den letzten Jahren hat sich bei Handys der Markt vollkommen gewandelt, das hat natürlich in erster Linie mit der immer größeren Verbreitung von Smartphones zu tun. Geräte wie das Apple iPhone oder die Samsung Galaxy-Serie sorgen dafür, dass fast jeder inzwischen so einen mobilen Alleskönner verwendet. Nur noch rund drei Prozent der Handys sind konventionelle Mobiltelefone und praktisch jeder entscheidet sich für ein Endgerät, mit dem man mehr tun kann als nur Gespräche führen. Dementsprechend haben alle Netzbetreiber ihrer Tarife angepasst und sorgen dafür, dass den geänderten Bedürfnissen der Konsumenten Rechnung getragen wird.

Erfahren Sie in diesem Artikel, wie Sie zu einem passendem Handytarif mit tollem Preis-/Leistungsverhältnis kommen. Wir geben Ihnen jede Menge Tipps und Tricks, mit denen Sie bares Geld sparen können. Immerhin will ja niemand einem Netzbetreiber Geld schenken und ständig kommen neue Angebote heraus, bei denen man leicht den Überblick verlieren kann.

Wann sollte man einen neuen Handytarif ins Auge fassen?
Laufend gibt es neue Angebote, die man sich näher ansehen sollte. Gerade vor Weihnachten, zu Ostern oder vor den Soemmerferien können Sie besonders günstig an einen neuen Handytarif kommen. Zu dieser Zeit bieten nahezu alle Mobilfunkanbieter ganz besondere Aktionen. Aber auch während des Jahres gibt es aber immer wieder attraktive Konditionen, etwa wenn die Hersteller neue Geräte auf den Markt bringen, folgen häufig passende Promotions.

Aber auch wer bereits ein Smartphone bzw. Handy besitzt, kann beim Ummelden sparen. Wir haben einige der besten Schnäppchen für Sie zusammengestellt…

Moderne Smartphones bieten eine Vielzahl an Funktionen und werden am besten mit einem kombinierten Sprach-/Datentarif verwendet
Moderne Smartphones bieten eine Vielzahl an Funktionen und werden am besten mit einem kombinierten Sprach-/Datentarif verwendet

Wichtig ist heute, dass man das eigene Telefonieverhalten gut kennt und man in etwa weiß, wie viel an Datenvolumen man benötigt. Es gibt nämlich nichts unangenehmeres als das Problem, mit den vorhandenen Freieinheiten nicht auszukommen. Während das bei Gesprächen normalerweise keine Tragik ist, sieht die Situation bei Kurznachrichten oder eben bei mobilen Daten anders aus. Hier zahlt man rasch einen vergleichweise hohen Preis. Längere Zeit gaben sich die Netzbetreiber besonders bei der Übertragung im Rahmen von UMTS bzw. HSDPA großzügig und es gab einfach eine gewisse Drosselung, die oft auch erst deutlich nach der vereinbarten Menge an Daten schlagend wurde. Durch die Zunahme an Smartphones oder den Wettbewerb im Markt kappen heute viele Handyanbieter aber die Leitung gnadenlos und man muss für relativ viel Geld zusätzliches Volumen nachkaufen.

Bevor man sich für einen neuen Tarif entscheidet, sollte man idealerweise einen Blick auf die letzten Rechnungen werfen, um sich ein genaues Bild machen zu können. Dann kann man im „Tarifdschungel“ der vielen Handynetzbetreiber nach dem passenden Angebot suchen. Oft bemerkt man dann, dass der Vergleich nicht immer auf den ersten Blick möglich ist. Um hier einen guten Durchblick zu bekommen, sollte man einerseits die meistens inkludierten Gesprächsminuten und sonstigen Extras wie SMS oder Datenvolumen berücksichtigen. Nicht selten gibt es auch Roaming-Einheiten dazu, die also die Verwendung des Geräts im Ausland erlauben. Ob man diese ständig braucht oder vielleicht nur kurzfristig ein entsprechendes Paket für den Urlaub dazubucht, sollte man vorher durchrechnen. Denn das große Problem ist: Bei praktisch allen Netzbetreibern ist das Wechseln des Tarifs während der Bindungszeit nicht immer so einfach bzw. günstig.

Ein Handy ohne SIM-Lock als Alternative?
Viele Kunden der Handynetzbetreiber wundern sich in letzter Zeit, dass dort die Geräte und Tarife spürbar teurer geworden sind. Deshalb macht es inzwischen immer mehr Sinn, ein Smartphone oder Handy als „freies“ Modell zu kaufen. Es besitzt dann keinen SIM-Lock und man kann sich für einen besonders günstigen Tarif bei jedem beliebigen Anbieter entscheiden. Auch ist es heutzutage ja kein Problem mehr, die Rufnummer mitzunehmen. Nicht selten gibt es beim Wechsel des Providers sogar eine kostenlose Portierung als Bonus.

Amazon.deGerade bei ganz aktuellen Smartphones lohnt es sich besonders, die Preise für den Kauf bei einem Netzbetreiber inklusive vertraglicher Bindung oder die Anschaffung eines „offenen“ Geräts (etwa über Amazon.de bzw. .at) durchzurechnen. Nicht selten staunt man, wie hoch der Aufschlag für die Quasi-Ratenzahlung über die Handyrechnung eigentlich ist: Das können über die Vertragslaufzeit durchaus 200 oder 300 Euro sein! Und gerade wer öfter ein neues Telefon anschaffen möchte, stößt bei den Netzbetreibern rasch an Grenzen oder man bezahlt sehr hohe Preise. Außerdem spart man sich das inzwischen relativ komplizierte und teure Entsperren, wenn man das Smartphone später verkaufen möchte. Gerade Apple macht es einem beim iPhone ja alles andere als leicht, dieses auf legale Weise vom SIM-Lock zu befreien.

All-inklusive Tarife sehr beliebt
Während man noch vor wenigen Jahren einfach bei einem Handytarif eine fixe Grundgebühr hatte und dann die Gesprächsminuten dazu bezahlte, geht der Trend seit längerem in Richtung „All-inklusive“. Hier bezahlt man für eine gewisse Anzahl an Einheiten pauschal und muss erst beim Überschreiten gegebenenfalls zusätzliche Kosten berücksichtigen. Auf diese Weise muss man kein Tarif-Experte sein, um günstig zu telefonieren. Konkret gilt es jedoch, vorsichtig zu sein, denn manches Mal werden Extra-Einheiten zu vergleichsweise hohen Preisen weiterverrechnet, was besonders beim Volumen für die Datenübertragung per UMTS oder HSDPA ins Geld gehen kann. Glücklicherweise bieten alle Netzbetreiber eine Abfragemöglichkeit der verbleibenden bzw. angefallenen Gesprächsminuten oder Datenblöcke per SMS, Anruf, Web-Abfrage oder sogar über eine spezielle Smartphone-App.
Glücklicherweise gibt es im Internet die Möglichkeit, die Tarife direkt vergleichen zu können und so ist es relativ einfach, eine Entscheidung zu treffen.

Bestellen Sie doch einfach Ihren Wunschtarif (mit oder ohne Handy) im Internet. Dadurch sparen Sie sich den „Papierkrieg“ im Handy-Shop und können ganz einfach beim Briefträger bzw. beim Mitarbeiter des Paketdienstes unterschreiben.

Die meisten Handynetzbetreiber bieten auch bei Bestellung im Onlineshop einen gewissen Rabatt an (z. B. bis zu 50 Euro oder mehr) oder verschenken die Aktivierungs- oder die Grundgebühr.

Hier eine Übersicht einiger Mobilfunkanbieter für Österreich und Deutschland, wobei Sie überall direkt im Internet bestellen können:

 

Mobilfunkanbieter Österreich
A1 Telekom Austria – Der Marktführer bietet einen Online-Bonus
b.free – Wertkarten-Programm der A1 Telekom Austria AG
bob – Diskont-Linie der A1 Telekom Austria
Hutchison 3 – Hier gibt es günstige Tarife und Handys zum attraktiven Preis
T-Mobile Austria – Mit dem Online-Bonus können Sie bis zu 49 Euro sparen!
tele.ring – T-Mobile Tochter mit Angeboten für Handyverträge & Wertkarten

In einem ausführlichen Artikel stellen wir Ihnen übrigens die Tarife von A1 im Detail vor, die für praktisch jedes Telefonieverhalten und jeden Datenverbrauch ein entsprechendes Angebot bieten.

 

Mobilfunkanbieter Deutschland
T-Mobile – Das Mobilfunk-Sortiment der Telekom im Internet
Vodafone – Für das D2-Netz gibt es laufend günstige Angebote
o2 – Umfangreiche Schnäppchen bei Handys und passenden Tarifen
7Mobile – Aktuelle Mobiltelefone und preiswerte Verträge
Kotel – Verschiedene Netzbetreiber mit Paketen plus Zugaben oder Bargeldauszahlung


Unser Tipp:
Bevor Sie einen neuen Handytarif anmelden, informieren sie sich unbedingt im Internet über die genauen Konditionen, häufig gibt es hier auch noch einen Online-Bonus, den man in den normalen Filialen vielleicht nicht bekommt. Übrigens: Es gibt auch jede Menge tolle Add-ons für Ihr Handy, die sie zum Beispiel bei Jamba finden.

Sie suchen ein günstiges Handy zum vorhandenen Tarif?
Wie wäre es, wenn Sie Vertrag und Mobiltelefon getrennt kaufen? So können sie unter Umständen viel Geld sparen. Werfen Sie einen Blick ins Angebot von Amazon.de bzw. .at, wo es unzählige Modelle und natürlich alle Bestseller zu günstigen Preisen gibt. Diese „freien“ Handys funktionieren natürlich mit allen Netzbetreibern und können mit sämtlichen SIM-Karten verwendet werden (sofern hier die Größe passt!!!). Gerade die aktuellen Bestseller bieten immer eine Top-Leistung oder man schaut aufs Geld und entscheidet sich für ein Auslaufmodell. Bei Amazon werden übrigens auch Prepaid-Packages verkauft.

Unser Tipp: Gerade wenn Sie nur einen Handytarif (ein sog. „SIM-only“ Paket) bestellen, lohnt sich der Blick ins Internet. Hier sind die Netzbetreiber vielfach besonders spendabel, wenn es um Rabatte oder Sonderkonditionen geht. Denn in diesem Fall verdienen diese ja vom ersten Augenblick an und müssen nicht über einen längeren Zeitraum (=Bindungsfrist) die Stützung des Handykaufpreises wieder hereinbringen.

Smartphones weiterhin im Trend
Gerade die vielseitigen „Mini-Computer“ im Handyformat sorgen dafür, dass sich die Möglichkeiten im Mobilfunkbereich innerhalb weniger Jahre enorm erweitert haben. Nicht zuletzt das iPhone von Apple sorgte spätestens seit dem Modell 3G dafür, dass mehr Kurzmitteilungen bzw. iMessages verschickt werden und WhatsApp ermöglicht es jedem, auf vielfältige Art und Weise zu kommunizieren. Auch Live-Chats machen am Smartphone Spaß, die sozialen Netzwerke (in erster Linie Facebook und Twitter) boomen und natürlich gehört es zum guten Ton, das man Internet in der Hosentasche mit dabei hat, um etwas zu „googeln“. Gleichzeitig rückte ab dem iPhone 4 auch das Thema Foto am Smartphone immer mehr in den Mittelpunkt, weshalb es jede Menge Apps zum Hochladen von Bildern zu Social Networks oder Cloud-Diensten gibt.

Nicht zuletzt die neuen Musikstreaming- bzw. Download-Services wie Spotify oder iTunes Match & Co. sorgen dafür, dass man eigentlich nie genug Datenvolumen unterwegs dabeihaben kann. Um wenigstens zuhause etwas weniger zu verbrauchen, sollte man übrigens dort nach Möglichkeit WLAN nutzen. Dann steht einem Musikgenuss mit einem Lautsprechersystem entweder als Sounddock oder mit Bluetooth-Verbindung nichts im Weg. Und wer sich gerne hochauflösende Videos auf den immer besser und größer werdenden Displays der Geräte ansieht, kommt ohne wohl ohnehin nur schwer mit den Datentarifen aus, die es von Netzbetreibern gibt.

Unser Tipp: In einem umfangreichen Beitrag haben wir für Sie die im April 2012 eingeführten Tarife des österreichischen Martkführers A1 für Smartphones und mobiles Breitbandinternet zusammengefasst. In dem Artikel geben wir Ihnen Tipps, wie Sie wirklich alle möglichen Optionen für Ihr Endgerät perfekt nutzen. (nurido.eu-Redaktion, Stand: April 2014 – Alle Angaben ohne Gewähr!)

4 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.