Schnäppchen-Digicam im Test: Die Canon PowerShot SX160 IS im Review – Der Digitalkamera-Bestseller runderneuert

(This Canon PowerShot SX 160 IS digital camera review is also available in English!)

Update zu diesem Artikel: Inzwischen sind nur noch Reststücke der Canon PowerShot SX 160 IS verfügbar. Diese sind zum Preis von ca. 100 bis 120 Euro bei Amazon.de erhältlich! Abgelöst wurde dieses Modell durch die PowerShot SX 170 IS (siehe unser ausführlicher Artikel dazu), die nahezu identisch ist und 150 bis 170 Euro kostet. Sie verfügt jetzt aber – zum ersten Mal für diese Kamera-Serie – über einen speziellen Akku, nämlich den NB-6LH, für den selbstverständlich auch ein Ladegerät mitgeliefert wird. Damit wurde eines der am meisten kritisieren Mankos der Vorgänger behoben, nämlich die Problematik um rasch entleerte Batterien. Bislang waren ja konventionelle AA-Zellen bzw. -Akkus zum Einsatz gekommen. Ansonsten sind unsere Erkenntnisse zur SX 160 IS auf das neue Modell übertragbar!

Unser Tipp: In der ausführlichen und ständig aktualisierten Digitalkamera-Kaufberatung auf diesem Portal finden Sie jede Menge empfehlenswerte Modelle in allen Preisklassen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie eine besonders günstige „Knipse“ oder eine hochwertige Spiegelreflex suchen – wir haben jede Menge Tipps für Sie parat, damit Sie garantiert die perfekte Entscheidung für Ihren Kauf treffen können. Denn das Angebot an unterschiedlichen Kameras ist mittlerweile so riesig, dass man als Laie beinahe keine Chance hat, den Durchblick zu behalten. Gerade die Produktpolitik der Hersteller führt dazu, dass man genau abwägen sollte, ob man ein ganz neues Fabrikat kauft oder vielleicht auf ein günstiges Auslaufmodell zurückgreift.

Allgemeines zu Allround-Kameras wie der Canon PowerShot-Reihe:
Canon hat mit dieser Serie seit Jahren Kameras im Programm, die sich durch eine sehr gute Bildqualität auszeichnen und in der Regel über ein starkes Zoom-Objektiv verfügen. Sie sind nicht ganz so kompakt, wie die Designer-Modelle der Ixus-Serie. Dafür sind sie bei weitem leistungsfähiger und bieten ein Höchstmaß an Technik. Die PowerShot-Kameras sind für die ganze Familie gedacht und perfekt für nahezu alle Aufnahmesituationen geeignet. Das Objektiv (meistens mit dem für gute Bilder wichtigen optischen Stabilisator) reicht vom Weitwinkel bis zum starken Tele.

Informationen zur Canon PowerShot SX 160 IS:
Immer im Spätsommer bringt Canon seit etlichen Jahren ein neues Modell seiner Allround-Digicam aus der PowerShot SX 1.. IS-Reihe heraus. Spätestens seit der Canon PowerShot SX 130 IS sind diese Modelle auch wirklich sehr empfehlenswert und sorgen dementsprechend für große Begeisterung bei den Käufern. Nun gibt es mit der SX 160 IS (erhältlich für weniger als 180 Euro bei Amazon und anderen Händlern) die neueste Ausgabe der Schnäppchen-Kamera. Hier unser Praxis-Test …

Während ab Anfang September 2010 die SX 130 IS (siehe unser häufig abgerufener Review dieser Digicam) für Furore und enorme Absatzzahlen sorgte, fand die Nachfolgerin SX 150 IS (erhältlich für ca. 140 Euro inklusive Versand zum Beispiel bei Amazon.de) nicht ganz so viele Freunde, lieferte aber auch ein mehr als attraktives Package bestehend aus guter Bildqualität bei Foto und Video sowie leichter Bedienbarkeit – gepaart mit dem mehr als fairen Preis.

Nun ist die Neuauflage des Konzepts in Gestalt der Canon PowerShot SX 160 IS herausgekommen und natürlich direkt für einen ausführlichen Review in unserer Redaktion gelandet. Im konkreten Fall muss sich diese Digicam nicht nur unseren strengen Tester-Augen stellen, sondern wird auch gleich zwei Konkurrenten der selben Megapixel-Klasse gegenübergestellt, nämlich der etwa gleich teuren BenQ DC GH700 (baugleich mit der Praktica Luxmedia 16-Z21C) sowie der schnellen Casio Exilim EX-ZR300 (zum Preis von ca. 250 Euro). Am Ende dieses Beitrags finden Sie natürlich die entsprechenden Testfotos, um sich selbst – im wahrsten Sinne des Wortes – ein Bild machen zu können.

Hier noch ein kurzer Video-Review unserer Redaktion über die Canon PowerShot SX 160 IS:

Unser Tipp: Die aktuellen Canon PowerShot SX-Kameras können Sie günstig bei Amazon.de kaufen. Wobei Sie hier auch das nötige Zubehör wie die passende Tasche DCC-750 oder optimale Akkus finden, wobei besonders die leistungsstarken Sanyo Eneloop-Zellen sehr zu empfehlen sind, da sie die nötige Stromstärke bieten können, die für moderne Digitalkameras benötigt wird. Zusätzlich lohnt sich ein Blick zu unserem Schwester-Portal Digicam-Test.at, wo es eine ausführliche Kaufberatung zum Thema gibt.

Im ausführlichen Test: Die Canon PowerShot SX 160 IS Digitalkamera
Im ausführlichen Test: Die Canon PowerShot SX 160 IS Digitalkamera

Die Canon PowerShot SX 160 IS im Detail:

Im Unterschied zur kompakten PowerShot A-Reihe (siehe die von getestete A4000 IS) bieten die SX-Modelle einen stärkeren Zoom-Faktor und auch die Möglichkeit, manuelle Einstellungen vorzunehmen. Da die Bildqualität im Mittelpunkt steht, fällt das Gehäuse hier etwas größer aus, was nicht unbedingt ein Nachteil sein muss. Während die Digitalkamera-Bestseller PowerShot SX 220/240/260 HS (erhältlich z.B. bei Amazon.de) mit einer Vielzahl an Extras wie Full-HD-Video und teilweise GPS sowie einem in dieser Klasse durchaus üblichen 20-fach-Zoom punkten, gibt sich die SX 160 IS etwas abgespeckter. Zwar wurde beim neuen Modell der Zoom von 12fach auf 16fach-verstärkt, trotzdem wurde die Anfangsbrennweite von (umgerechnet auf das Kleinbildformat 28 mm) beibehalten, weil sonst eine aufwändigere und teurere Linsenkonstruktion notwendig gewesen wäre.

Nach wie vor gibt es bei der Digicam ein optische Bildstabilisierung über das Objektiv, hochauflösendes Video in 720p (also „HD-ready“), verschiedene Motivprogramme, ein 3-Zoll-Display und die Verwendungsmöglichkeit handelsüblicher Mignon-Akkus oder sogar -Batterien.

Die technischen Daten der Canon PowerShot SX 160 IS:

Auflösung: 16 Megapixel
Optischer Zoom: 16fach (28 – 448 mm)
Lichtstärke 1:3,5 – 5,9
Ins Objektiv integrierter Stabilisator
3-Zoll-Display mit 230.000 Bildpunkten
720p-Videofunktion & HDMI-Anschluss
Stromversorgung über 2 AA-Batterien (mitgeliefert) oder -Akkus
Diverse Programmmodi und manuelle Einstellung von Blende etc.

Auf der Rückseite der PowerShot SX 160 IS wurde aufgeräumt.
Auf der Rückseite der PowerShot SX 160 IS wurde aufgeräumt.

Neuerungen bei der PowerShot SX 160 IS:

Bereits beim Erstkontakt mit der SX 160IS fällt das etwas geänderte Gehäuse auf, das seit 2009 zum ersten Mal wirklich spürbar überarbeitet wurde. Das wirkt sich vor allem auf die Anordnung der Buttons auf der Rückseite positiv aus, denn diese sind jetzt rund und lassen sich angenehmer bedienen. Seit der SX 150 IS gibt es auch einen dezidierten Videoknopf, der jetzt nach oben Richtung Auslöser gerückt ist und somit nichts mehr im Weg ist, wenn man vom Fotografieren zum Filmen wechseln will. Man kann mit Zeigefinger und Daumen sogar beide Tasten bedienen und so ganz einfach von einem Modus in den anderen kommen. Bei der SX 130 IS musste man übrigens – ähnlich wie immer noch bei etlichen Spiegelreflexkameras – sogar per Wahlrad auf der Oberseite erst in die entsprechende Videobetriebsart gelangen.

Mit der PowerShot SX 160 IS hat Canon den beliebten Besteller insgesamt auf ordentliche Weise runderneuert und bringt jetzt vor allem ein stärkeres Zoom-Objektiv. Der rechnerische Anstieg von zuletzt 14 Megapixel auf 16 Millionen Bildpunkte bedeutet in der Praxis keine wirkliche Verbesserung der Fotoqualität und liegt eher darin begründet, dass man wohl aus Marketinggründen auf einen anderen Sensor setzen wollte. Im Unterschied zu den vielen Konkurrenten mit 1/2,3″-CMOS Sony-Sensor und rückwärtiger Belichtung kommt hier ein CCD-Chip zum Einsatz. Dieser bietet eine etwas geringere Bandbreite bei der Empfindlichkeit, wobei man Kameras dieser Klasse aber ohnehin nicht oberhalb von 800 ISO einsetzen sollte, weil dann die Detailtreue nachlässt. In Verbindung mit dem Allroundobjektiv handelt es sich hier um eine sehr preiswerte Digitalkamera, die für familiäre Schnappschüsse gut zu gebrauchen ist und auch auf Reisen Spaß macht. Dass man sie mit herkömmlichen Akkus (oder den wohl auf jeder Tankstelle erhältlichen Mignon-Batterien) betreiben kann, ist einerseits ein Vorteil in der Praxis und andererseits längerfristig ein Plus bei den Folgekosten.

Vor- und Nachteile Canon PowerShot SX 160 IS:

+ leistungsstärkeres Zoomobjektiv gegenüber Vorgänger(n)
+ günstiger Preis
+ gut funktionierende Automatik
+ viele manuelle Einstellmöglichkeiten
+ Verwendung handelsüblicher AA-Zellen
+ 2 Batterien im Lieferumfang
+ verbesserte Anordnung der Buttons

o neuer 16-Megapixel-Sensor kaum von Vorteil
o Display könnte höher auflösend sein
o Video „nur“ in 720p (kein Full-HD)

– vergleichsweise langsamer Serienbildmodus

Die Canon PowerShot SX 160 IS wurde runderneuert
Die Canon PowerShot SX 160 IS wurde runderneuert

Unser Test-Fazit: Insgesamt gefällt uns bei der Canon PowerShot SX 160 IS die Summe ihrer Pluspunkte, sodass wir für sie eine KAUFEMPFEHLUNG abgeben können. Sicherlich gibt es handlichere, schönere und vor allem schnellere Digicams, doch diese kosten einiges mehr. Wer keine Sportaufnahmen machten möchte, kann bei diesem Modell aber getrost zugreifen. Zwar ist rund ein Foto pro Sekunde heute kein berauschender Wert, doch wird das bei der anvisierten Zielgruppe normalerweise ausreichen. Wichtig ist vor allem der treffsichere Fokus, der so funktioniert, wie man sich das vorstellt und die Unterstützung durch den optischen Bildstabilisator. Dass dieses Modell ohne Full-HD-Video daherkommt, ist in der Klasse unter 200 Euro noch an der Tagesordnung. Wer darauf nicht verzichten kann und eine etwas größere Kamera akzeptiert, ist als Alternative mit der ähnlich guten BenQ GH700 auch nicht schlechter unterwegs. Ihr fehlen zwar die vielen manuellen Einstellmöglichkeiten der Canon, dafür knipst sie stattliche 10 Fotos pro Sekunde in voller Auflösung und bietet einen 21-fachen Zoom.

Unser Tipp: Die PowerShot-Kameras von Canon gibt es preiswert bei Amazon.de, wo Sie auch sämtliche aktuellen Bestseller finden. Als Zubehör empfiehlt sich die Original-Tasche DCC-750 und auch an Zusatzbatterien sollte man denken: Am beliebtesten sind hier die Sanyo Eneloop-Akkus, die eine hohe Leistung besitzen und lange halten.

Hier noch ein paar Testfotos direkt aus der Kamera:

Canon PowerShot SX 160 IS Testfoto
Canon PowerShot SX 160 IS Testfoto

ZUM VERGRÖSSERN AUF DAS BILD KLICKEN!

Im Vergleich haben wir das selbe Motiv mit zwei anderen 16-Megapixel-Kameras (BenQ DC GH700 und Casio Exilim EX-ZR300) aufgenommen, wobei sich hier zeigt, dass die Bilder aus der Canon (obwohl die Fotos eine deutlich kleinere Dateigröße haben) mehr Details aufweisen. Lediglich wirken die Fotos aus der SX 160 IS in der Standardeinstellung eine Spur zu neutral, das lässt sich aber entweder in der Kamera justieren oder später mit wenigen Mausklicks (selbst in einer kostenlosen) Bildbearbeitungssoftware ändern.

Die maximale Zoomstufe (bei einer Spiegelreflex müsste man hier ein 300er-Objektiv aufschrauben) mit umgerechnet 448 mm:

Canon PowerShot SX 160 IS Testfoto
Canon PowerShot SX 160 IS Testfoto

 

Hier einige Effekte der Kamera:

Canon PowerShot SX 160 IS Testfoto
Canon PowerShot SX 160 IS Testfoto
Canon PowerShot SX 160 IS Testfoto
Canon PowerShot SX 160 IS Testfoto

Zum Schluss noch ein kurzer Testclip unserer Redaktion, der die Videoqualität der Canon PowerShot SX 160 IS zeigt: