Sandberg USB 3.0 Hard Disk Cloner 133-74 im Test: Festplatten ohne PC kopieren

Als Computerbesitzer kommt man immer wieder in die Situation, dass man eine Festplatte kopieren muss: Entweder man benötigt ein Backup wichtiger Daten oder man möchte einfach eine neue Festplatte in einen vorhandenen PC bzw. in ein Notebook einbauen und ganz bequem das installierte Betriebssystem übernehmen. Für solche Zwecke gibt es unterschiedliche Lösungen, die teilweise mit einem gewissen Kabelsalat möglich sind. Eine weit elegantere Möglichkeit bietet der dänische Zubehörprofi Sandberg, nämlich eine Dockingstation für zwei SATA-Festplatten, die mit einer Klonfunktion ausgestattet ist. In unserem Test erfahren Sie, was vom USB 3.0 Hard Disk Cloner (Artikelnummer 133-74) zu halten ist.

Festplatten einfach kopieren mit dem Sandberg USB 30 Hard Disk Cloner 133-74
Festplatten einfach kopieren mit dem Sandberg USB 30 Hard Disk Cloner 133-74

Vielleicht sind Sie auch schon in die Verlegenheit gekommen, eine interne Festplatte auszutauschen. In den meisten Fällen geht das ja mit relativ wenig Umbauaufwand über die Bühne (außer man besitzt eines jener trendigen Subnotebooks, wo man kaum zur Harddisk vordringen kann). In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage: Wie kopiert man die bestehenden Inhalte möglichst einfach?

Wenn man nur vorhandene Daten übertragen will (also Textdateien, Musik oder Videos), geht das selbst per USB-Stick oder über ein externes Laufwerk. Komplizierter wird es aber beim Kopieren des Betriebssystems, was in der Regel etwas mühsamer ist. Oft klappt dies nämlich nicht im laufenden Betrieb oder man muss versteckte Partitionen klonen.

Das Dock funktioniert mit 3,5 & 2,5 Zoll-Festplatten und kopiert auch ohne Computer von A nach B.
Das Dock funktioniert mit 3,5 & 2,5 Zoll-Festplatten und kopiert auch ohne Computer von A nach B.

Wer ein gewisses Grundverständnis von Computerhardware besitzt, baut also einfach die Systemplatte aus und kopiert sie. Wie macht man das am einfachsten? Man verwendet eine Dockingstation mit Klonfunktion.

Selbstverständlich ist der Hard Disk Cloner auch dazu geeignet, interne Festplatten problemlos über USB 3.0 anzuschließen. Das bringt durchaus einen Geschwindigkeitsvorteil gegenüber externen Speichern. Denn diese sind inzwischen zwar meistens gleich teuer wie interne, doch in Sachen Geschwindigkeit halten sie nicht ganz mit den schnellen Schnittstellen im Rechner mit. Darum kaufen echte Geschwindkeitsfreaks immer noch Laufwerke für den Einbau in den PC. Ganz bequem lassen sich diese aber jetzt über das Sandberg-Dock anschließen.

Unser Tipp: Den USB 3.0 Hard Disk Cloner können Sie bei Amazon.de bestellen oder direkt über den Hersteller Sandberg beziehen!

Wie klappt der Einsatz die Harddisk-Dockingstation in der Praxis?

Die Anschlüsse befinden sich an der Rückseite und die Schalter sind so ausgeführt, dass man sie nicht einfach aus Versehen drückt.
Die Anschlüsse befinden sich an der Rückseite und die Schalter sind so ausgeführt, dass man sie nicht einfach aus Versehen drückt.

Es gibt dafür also grundsätzlich zwei Einsatzmöglichkeiten: Entweder man nutzt das Gehäuse, um einfach zwei interne Festplatten (3,5 und/oder 2,5 Zoll) per USB 3.0 an den Computer anzuschließen. Oder man verwendet die Dockingstation, um Harddisks zu klonen. Das geschieht durch einen einfachen Knopfdruck auf der Rückseite, wodurch das Laufwerk A auf B gespiegelt wird. Bei der Kopie handelt es sich ein 100% identisches Laufwerk, bis hin zur Partitionierung (auch versteckter Bereiche). Dass das Ziel also mindestens so groß sein muss, wie die Quell-Platte ist klar, größere Harddisks erhalten dann nicht zugeordnete Bereich, die man über die Computerverwaltung partionieren kann. Ideal ist es natürlich, wenn man Laufwerke mit identischer Kapazität einsetzt. Der ganze Vorgang funktioniert übrigens nur, wenn der Cloner nicht mit dem PC verbunden ist, also tatsächlich „stand-alone“. Dabei werden alle vorhandenen Informationen auf der Harddisk B komplett überschrieben. Sandberg könnte hier eventuell noch auf der Gehäuseoberseite einen Pfeil oder ein „from – to“ anbringen, um eine Verwechslung zu verhindern. Wenn man beide Laufwerke im Dock belässt und anschließend eine USB-Verbindung mit dem Computer herstellt, wird nur die Original-Festplatte im Gehäuse erkannt, selbst wenn man die Kopie umbenennt. Man kann den Klon also nicht gleichzeitig in der Dockingstation nutzen, was aber wohl kaum der Fall sein wird, wenn man nur Backups erstellen möchte.

Sandberg Hard Disc ClonerUnser Test-Fazit: Der Sandberg USB 3.0 Hard Disk Cloner tut, was er soll: Festplatten werden unkompliziert und ohne PC-Einsatz 1:1 kopiert. Auf diese Weise lassen sich nicht nur Daten-, sondern auch Systemfestplatten sichern, damit etwa bei einem Hardwareproblem ein funktionstüchtiger Ersatz vorhanden ist. Die Bedienung des Kloners ist einfach und LEDs auf der Vorderseite informieren über den Vorschritt beim Duplizieren. Auch das Übertragen großer Datenmengen vom bzw. zum Computer dauert dank USB 3.0 nicht lange. Ein On-/Off-Button und das Ausschalten der Festplatten nach einiger Zeit der Inaktivität im Modus als externe Harddisk verhindern Schäden an den Laufwerken. Das optisch ansprechende Gehäuse macht einen robusten Eindruck und durch die fünfjährige Garantie des Herstellers ist Investitionssicherheit garantiert.

Unser Tipp: Dieses Harddisk-Dock gibt es bei Amazon.de oder sie bestellen es direkt über die Website des Herstellers Sandberg!

3 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.